Archiv der Kategorie: Fotografie

How to win a VHF radio contest, DR9A 2017

Was    eigentlich genau eine Gruppe Funkamateure dazu treibt, für einen VHF-UHF/SHF Wettbewerb auf einen Berg zu fahren und dort für einen 24 Stunden dauernden Wettbewerb eine größere oder auch kleinere Antennenanlage aufzubauen, das lässt sich kaum beschreiben. Es ist die Fazination an den komplizierten Details der Technik, der mehr oder weniger umfangreichen Vorbereitungen, die eigenen Grenzen und die der Gruppe zu erkunden und nach oben zu verschieben, sich mit Gleichgesinnten ein Deutschland und Europa zu messen. Nicht zuletzt ist es auch die Fazination daran, dass sich Funkwellen in den Frequenzbereichen über 144MHz bis weit über 76GHz hinaus deutlich weiter ausbreiten, als gemeinhin bekannt.

Worum geht es bei diesem Wettbewerb?
Nun, es gewinnt, wer die meisten Punkte erziehlt. Es wird während der Funkverbindung unter anderem ein Code, der sogenannte Locator, übertragen. Damit lässt sie die Entfernung ziwschen den beiden Funkstationen berechnen. Die Entfernungen aller Funkverbindungen werden summiert und ergeben die so für das Endergebnis entscheidene Punkzahl.

Wie funktioniert so eine Funkverbindung?
Im Video ruft der Operator „cq cq contest von DR9A“. Das lässt sich grob als „Wer möchte mit mir eine Funkverbindung machen?“ übersetzen. Das eigene Rufzeichen, die Kennung der Station ist DR9A. Es antwortet darauf entweder niemand, oder oft antworten mehrere Stationen gleichzeitig. Das machen diese indem sie ihr Rufzeichen nennen. Nun wird eine der anrufenden Stationen aufgerufen. Es folgt ein Code mit der Signalstärke (meist 59), eine laufende Nummer und der Locator (Standort). Das macht das auch die andere Station und schon ist die Funkverbindung wieder beendet.

Wie ist die Station aufgebaut?
Ganz kurz formuliert hat die Station 9 Antennensysteme welche alle in unterschiedliche Richtungen zeigen und jeder der beiden Operator kann die Antenne frei wählen auf der er hören möchte. Rufen gleichzeitig mehrere andere Stationen an, dann können sie die Funkverbindungen theoretisch sehr schnell nacheinander abarbeiten indem sich jeder Operator auf eine der anrufenden Stationen konzentriert.

Zum Video
Das Video zeigt Aufnahmen während des Aufbaus der ziemlich großen Antennenanlage von einer Drohne aus und von einer Bodenkamera. Dazwischen, sowie die komplette Tonspur, zeigt die beiden Operator während des Wettbewerbs und deren ziemlich perfektes Zusammenspiel. Es gibt noch einen dritten Operator, der jedoch eher im Hintergrund arbeitet und sich um diverse andere Dinge kümmert für welche die beiden meist gezeigten Operator gar keine Zeit haben.

Das „How to win“ im Titel des Videos bezieht sich folglich auf die Betriebstechnik der beiden Operator und deren Zusammenspiel, das fast durchweg perfekt funktioniert. Das so gut zu machen, das ist alles andere als einfach. Man sieht kaum, wann und wie sich die Beiden verständigen, doch sie müssen es tun – andernfalls wäre es ziemlich chaotisch und ineffektiv.

( Alexander Schäfer / Martin  Henz auf schaeferweltweit.de )

Stuttgart von Oben – Streiflichter über Zuffenhausen

Panoramen erstellen – mit Mavic Pro

Wie erstellt man am besten ein schönes Panorama mit einem Quadcopter oder aber auch mit jeder anderen beliebigen Kamera?

Nun die wichtigen Schritte sind immer ähnlich. Panoramen erstellen – mit Mavic Pro weiterlesen

Von Pfirsichkernen, Engeln und CoffeeToGo Deckeln – Streetart in Stuttgart

Ein kleiner Eindruck ohne große Worte, von einem verschwindend kleinen Teil der Streetart die man in Stuttgart finden kann.

Mehr Bilder im Archiv (link)

Für Streetart braucht es nur wache Augen, Zeit und freie Gedanken. Um das ein oder andere aber mal bewusst zu sehen hilft auch – wie an diesem Sonntag – eine kleine Führung mit Menschen wie zb. Andrea Welz (link) oder „Stadtbewahrer“ (link) die bereits etwas mehr über die vielen Kunstwerke wissen. Danach sieht man sie überall und kann seinen Blick geschärft schweifen lassen.

Auch lesenswert: Joe Bauer über „Harry Gelb“

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

DJI Mavic Pro – Streulichtblende

Bekanntes Phänomen bei allen Kameras/Objektiven welche bei Sonnenschein verwendet werden ist Streiflicht auf dem Objektiv und damit auch im Video oder Bild.
3D-Druck von dawnduran@yahoo.de

Dies verhindert man mit einer Streulichtblende, doch leider gibt es bei der kleinen filigranen DJI Mavic keine Streulichtblende. Mancher hat sich schon aus der Tansportschutzhaube eine Streulichtblende gebaut – ähnlich dem hier rechts gezeigten Exemplar. Dabei kann aber durch den Abstand zum Objektiv nicht besonders viel Wirkung erzielt werden weil sonst die Blende in den Sichbereich des Objektivs kommt. Genauso besteht die Gefahr das Flugbewegungen die Kamera so drehen das die Blende ins Blickfeld schwenkt. Daher ist diese Blende nicht wirklich ideal, besser ist eine direkt am Objektiv befestigte Blende.

Durch die Streulichtblende verringert sich der Einfallwinkel der Sonne von 180° ohne Blende auf immerhin 90°. Zum Vergleich habe ich auch die oben gezeigte „Transportschutzblende“ vermessen, diese wirkt bis zu einem 156° und hat damit nur sehr geringe Wirkung. Bitte auch beachten das man die Blende erst nach dem Start der Mavic aufstecken kann da sie bei der Kalibrierung sonst stören würde. Ausserdem muß die Blende manuell an den Durchmesser angepasst werden (eine Feile oder Schleifpapier reichen aus) weil der 3D Druck nicht so präzise (Fertigungstoleranzen) ist dass der Durchmesser direkt passend ist. Die Blende hält ja nur durch die Reibund und darf daher nicht zu groß sein.

Interessanter Blog über Drohnen / Interessanter Shop für Drohnen

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

DJI Mavic Pro – Bildvergleich und 4k-Video

Immer wieder wird unter den DJI Mavic Pro Fans (meist die welche noch keine eigene Mavic besitzen) die Foto und Video Qualität diskutiert. Leider kommt man nicht so gut an die Rohdaten und diskutiert daher meist über irgendwie mehr oder weniger schlecht überarbeite Onlinebilder oder auch Videos. Zudem haben erschreckend viele Mavic Besitzer nicht wirklich ihre Handbücher durchgelesen. Diese vergessen oft dass sie bei diesem Quadcopter den Fokus selbst einstellen müssen. Dies kann manuell aber auch durch einen kleinen Tipp mit dem Finder erfolgen. Macht man das nicht (weil man es von anderen Flugmodellen gewohnt ist das dies automatisch erfolgt) dann entstehen unscharfe Videos und Bilder. Mit den folgenden Bildern möchte ich die Gelegenheit bieten das sich jeder der es möchte selbst ein Bild machen kann. Zugegeben die Bedingungen waren hier nicht optimal aber ich werde bei Gelegenheit auch „strahlender Sonnenschein“ Bilder und Video nach reichen. Dafür fehlt mir ausserdem noch der entsprechende Graufilter-Filter der aber bald kommen wird.

Freut euch das ihr die Gelegenheit habt die Daten selbst anzuschauen -> Respektiert das Copyright! Weder die Bilder noch das Video darf unverändert oder verändert irgendwo wieder verwendet werden. Ihr könnt natürlich hierher verlinken.

Der Vergleich fand zwischen DJI Mavic Pro und einer Canon 5D MarkII mit einem 35mm Weitwinkel statt. Die Brennweiten / Verschlusszeiten / ISO-Wert sind vergleichbar Der Sichtwinkel ist unterschiedlich. Die Position war auf gleicher Ebene. Natürlich können die Kameras Qualitativ trotzdem eigentlich nicht miteinander verglichen werden. Um so erstaunlicher sind die Ergebnisse…
Der Rahmen zeigt den Bildausschnitt der Vergrößerung unten. Bild als RAW-File
Der Rahmen zeigt den Bildausschnitt der Vergrößerung unten. Bild als RAW-File
Bildausschnitt vergrößert
Bildausschnitt vergrößert
Der Rahmen zeigt den Bildausschnitt der Vergrößerung unten. Bild als RAW-File
Der Rahmen zeigt den Bildausschnitt der Vergrößerung unten. Bild als RAW-File
Bildausschnitt vergrößert
Bildausschnitt vergrößert

Die Bilder welche hier direkt zu sehen sind wurden fürs Internet heruntergerechnet. Wer die RAW-Dateien (DNG und CR2 Format) selbst vergleichen möchte kann dies mit den Links unter den Bildern tun.
Wichtig: Man benötigt ein geeignetes Bildbetrachtungsprogram! Wer die Dateien mit ungeeigneten Bildbetrachtern anschaut, kann dies zwar oft tun, aber bei den meisten Bildbetrachtern handelt es sich dann um eine sehr schlechte schlichte „Bildvorschau“. Sprich die Bilder sehen dann oft sehr minderwertig aus – dies liegt dann aber am Programm nicht an der Datei oder gar der Kamera.


Das Video welches hier direkt zu sehen ist, wurde mit 1280×720 in HD-Qualität auf YouTube geladen. Dies ist damit schon eine veränderte Qualität. an 4 Stellen erkennt ihr Qualitätsveränderungen – das lässt sich nicht vermeiden und kommt vom neu fokussieren. Wer das Video gerne in voller 4K-Qualität sehen will kann es direkt hier herunterladen (Vorsicht: Dateigröße 400MB).
Wichtig: Für diese Videos ist eine geeignete Grafikkarte und 4k fähiger Bildschirm nötig! Die wenigsten besitzen diese Fähigkeit. Meist kann man das Video zwar trotzdem anschauen wird aber unbemerkt eine im Hintergrund irgendwie (oft schlecht) umgerechnete Version zu sehen bekommen. Dies liegt dann aber nicht am Video bzw. der Kamera sondern an der Hardware des Betrachters.

Freut euch das ihr die Gelegenheit habt die Daten selbst anzuschauen -> Respektiert das Copyright! Weder die Bilder noch das Video darf unverändert oder verändert irgendwo wieder verwendet werden. Ihr könnt natürlich hierher verlinken.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )