Archiv der Kategorie: Fotografie

Stuttgart von Oben – Streiflichter über Zuffenhausen

Panoramen erstellen – mit Mavic Pro

Wie erstellt man am besten ein schönes Panorama mit einem Quadcopter oder aber auch mit jeder anderen beliebigen Kamera?

Nun die wichtigen Schritte sind immer ähnlich. Panoramen erstellen – mit Mavic Pro weiterlesen

Von Pfirsichkernen, Engeln und CoffeeToGo Deckeln – Streetart in Stuttgart

Ein kleiner Eindruck ohne große Worte, von einem verschwindend kleinen Teil der Streetart die man in Stuttgart finden kann.

Mehr Bilder im Archiv (link)

Für Streetart braucht es nur wache Augen, Zeit und freie Gedanken. Um das ein oder andere aber mal bewusst zu sehen hilft auch – wie an diesem Sonntag – eine kleine Führung mit Menschen wie zb. Andrea Welz (link) oder „Stadtbewahrer“ (link) die bereits etwas mehr über die vielen Kunstwerke wissen. Danach sieht man sie überall und kann seinen Blick geschärft schweifen lassen.

Auch lesenswert: Joe Bauer über „Harry Gelb“

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

DJI Mavic Pro – Streulichtblende

Bekanntes Phänomen bei allen Kameras/Objektiven welche bei Sonnenschein verwendet werden ist Streiflicht auf dem Objektiv und damit auch im Video oder Bild.
3D-Druck von dawnduran@yahoo.de

Dies verhindert man mit einer Streulichtblende, doch leider gibt es bei der kleinen filigranen DJI Mavic keine Streulichtblende. Mancher hat sich schon aus der Tansportschutzhaube eine Streulichtblende gebaut – ähnlich dem hier rechts gezeigten Exemplar. Dabei kann aber durch den Abstand zum Objektiv nicht besonders viel Wirkung erzielt werden weil sonst die Blende in den Sichbereich des Objektivs kommt. Genauso besteht die Gefahr das Flugbewegungen die Kamera so drehen das die Blende ins Blickfeld schwenkt. Daher ist diese Blende nicht wirklich ideal, besser ist eine direkt am Objektiv befestigte Blende.

Durch die Streulichtblende verringert sich der Einfallwinkel der Sonne von 180° ohne Blende auf immerhin 90°. Zum Vergleich habe ich auch die oben gezeigte „Transportschutzblende“ vermessen, diese wirkt bis zu einem 156° und hat damit nur sehr geringe Wirkung. Bitte auch beachten das man die Blende erst nach dem Start der Mavic aufstecken kann da sie bei der Kalibrierung sonst stören würde. Ausserdem muß die Blende manuell an den Durchmesser angepasst werden (eine Feile oder Schleifpapier reichen aus) weil der 3D Druck nicht so präzise (Fertigungstoleranzen) ist dass der Durchmesser direkt passend ist. Die Blende hält ja nur durch die Reibund und darf daher nicht zu groß sein.

Interessanter Blog über Drohnen / Interessanter Shop für Drohnen

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

DJI Mavic Pro – Bildvergleich und 4k-Video

Immer wieder wird unter den DJI Mavic Pro Fans (meist die welche noch keine eigene Mavic besitzen) die Foto und Video Qualität diskutiert. Leider kommt man nicht so gut an die Rohdaten und diskutiert daher meist über irgendwie mehr oder weniger schlecht überarbeite Onlinebilder oder auch Videos. Zudem haben erschreckend viele Mavic Besitzer nicht wirklich ihre Handbücher durchgelesen. Diese vergessen oft dass sie bei diesem Quadcopter den Fokus selbst einstellen müssen. Dies kann manuell aber auch durch einen kleinen Tipp mit dem Finder erfolgen. Macht man das nicht (weil man es von anderen Flugmodellen gewohnt ist das dies automatisch erfolgt) dann entstehen unscharfe Videos und Bilder. Mit den folgenden Bildern möchte ich die Gelegenheit bieten das sich jeder der es möchte selbst ein Bild machen kann. Zugegeben die Bedingungen waren hier nicht optimal aber ich werde bei Gelegenheit auch „strahlender Sonnenschein“ Bilder und Video nach reichen. Dafür fehlt mir ausserdem noch der entsprechende Graufilter-Filter der aber bald kommen wird.

Freut euch das ihr die Gelegenheit habt die Daten selbst anzuschauen -> Respektiert das Copyright! Weder die Bilder noch das Video darf unverändert oder verändert irgendwo wieder verwendet werden. Ihr könnt natürlich hierher verlinken.

Der Vergleich fand zwischen DJI Mavic Pro und einer Canon 5D MarkII mit einem 35mm Weitwinkel statt. Die Brennweiten / Verschlusszeiten / ISO-Wert sind vergleichbar Der Sichtwinkel ist unterschiedlich. Die Position war auf gleicher Ebene. Natürlich können die Kameras Qualitativ trotzdem eigentlich nicht miteinander verglichen werden. Um so erstaunlicher sind die Ergebnisse…
Der Rahmen zeigt den Bildausschnitt der Vergrößerung unten. Bild als RAW-File
Der Rahmen zeigt den Bildausschnitt der Vergrößerung unten. Bild als RAW-File
Bildausschnitt vergrößert
Bildausschnitt vergrößert
Der Rahmen zeigt den Bildausschnitt der Vergrößerung unten. Bild als RAW-File
Der Rahmen zeigt den Bildausschnitt der Vergrößerung unten. Bild als RAW-File
Bildausschnitt vergrößert
Bildausschnitt vergrößert

Die Bilder welche hier direkt zu sehen sind wurden fürs Internet heruntergerechnet. Wer die RAW-Dateien (DNG und CR2 Format) selbst vergleichen möchte kann dies mit den Links unter den Bildern tun.
Wichtig: Man benötigt ein geeignetes Bildbetrachtungsprogram! Wer die Dateien mit ungeeigneten Bildbetrachtern anschaut, kann dies zwar oft tun, aber bei den meisten Bildbetrachtern handelt es sich dann um eine sehr schlechte schlichte „Bildvorschau“. Sprich die Bilder sehen dann oft sehr minderwertig aus – dies liegt dann aber am Programm nicht an der Datei oder gar der Kamera.


Das Video welches hier direkt zu sehen ist, wurde mit 1280×720 in HD-Qualität auf YouTube geladen. Dies ist damit schon eine veränderte Qualität. an 4 Stellen erkennt ihr Qualitätsveränderungen – das lässt sich nicht vermeiden und kommt vom neu fokussieren. Wer das Video gerne in voller 4K-Qualität sehen will kann es direkt hier herunterladen (Vorsicht: Dateigröße 400MB).
Wichtig: Für diese Videos ist eine geeignete Grafikkarte und 4k fähiger Bildschirm nötig! Die wenigsten besitzen diese Fähigkeit. Meist kann man das Video zwar trotzdem anschauen wird aber unbemerkt eine im Hintergrund irgendwie (oft schlecht) umgerechnete Version zu sehen bekommen. Dies liegt dann aber nicht am Video bzw. der Kamera sondern an der Hardware des Betrachters.

Freut euch das ihr die Gelegenheit habt die Daten selbst anzuschauen -> Respektiert das Copyright! Weder die Bilder noch das Video darf unverändert oder verändert irgendwo wieder verwendet werden. Ihr könnt natürlich hierher verlinken.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Wer wird den gleich in die Luft gehen?

Manchmal muß man auch mal seinen eigenen Horizont erweitern! Zum Beispiel mit einem Quadrocopter – Mavic Pro von DJI.
Doch genug Text:

(Bitte Respektiert das Copyright)

Birkenkopf / Monte Scherbelino

Bärenschlössle

Stuttgart-Zuffenhausen

©2016 – Alexander Schäfer – 360° Panorama La-Ferté-Steg

Ich hoffe die ersten Ergebnisse gefallen – also ich bin ziemlich begeistert. In diesem Sinne einen guten Rutsch ins neue Jahr.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

„Modell Frey“ in Stuttgart wird zu „Stellwerk S“ in Herrenberg

Das vier Jahre lange bangen um die Zukunft des einzigartigen Stuttgarter Stadtmodelles von Wolfgang Frey hat nun ein Ende gefunden. Das legendäre Spur-N Modell wurde nach Herrenberg verkauft. Dort wird es in direkter Sichtweite des Herrenberger Bahnhofs im umgebauten ehemaligen Restaurant „Zum Botenfischer sein neues Zuhause finden. In den kommenden Monaten werden dort zahlreiche Wände und selbst die Restaurantküche Platz für diese Anlage machen. Rainer Braun der neue Besitzer hat vor dort ab dem zweiten Halbjahr 2017 ca. 180m² der sagenumwobenen Anlage der Öffentlichkeit zugänglich zu machen.

Rainer Braun vor den ersten bereits transportierten 15m² der Anlage

Damit verwirklicht er einen kühnen Plan den viele Experten für unmöglich gehalten haben. Seit dem frühen Tod des Erbauers Wolfgang Frey (52) im Jahre 2012 haben sich etliche Spezialisten schon für die Anlage interessiert. Unter anderem kamen Speziallisten des Miniatur Wunderland Hamburg wie auch die Fachleute von Märklin zur Begutachtung nach Stuttgart. Letztlich lehnten aber doch alle ab und sahen es für Unmöglich oder zu Aufwendig an diese enorm große, verwinkelte und detaillierte Anlage abzubauen. Rainer Braun hingegen hat sich der Aufgabe gestellt. Mit dem Umzug des Hauptbahnhofes, des Güterbahnhofes und einem Teil der Innenstadt (alles selbst in den Gebäudehöhen im Maßstab 1:160 und auf dem Stand von 1980) gelang es Ihm bereits das Herzstücks der Anlage und damit ca. 15 m²  der Anlage in ein Interimsquartier nach Herrenberg umzuziehen. Wer es dort schon jetzt (durchs Schaufenster und von weitem) sehen möchte kann dies im Einkaufszentrum Nufringer Tor machen oder die sechs bisher umgezogenen Module am 21. und 22.01.2017 während der Modellbauausstellung in der Stadthalle Herrenberg besichtigen.

Rainer Braun arbeitet beim Umzug sowie der anschließenden Restaurierung und Inbetriebnahme der Anlage eng mit dem Modelleisenbahn Club Herrenberg sowie dem N-Club International zusammen. Im Rahmen des Umzuges wird die Anlage von der bisherigen analogen Steuerung auf die digitale Steuerung umgebaut. Leider ist es nicht möglich das Stellwerk welches von Wolfgang Frey 1:1 aufgebaut wurde mit umzuziehen. Es wird nur das Stadtmodell in Herrenberg zu sehen sein. Geplant ist aber auch den Rest der einst ca. 750 m² großen Anlage in Bildern dokumentiert zu zeigen und das Andenken an Wolfgang Frey hochzuhalten.

Das faszinierende und  wahrlich einzigartige Kunstwerk das Wolfgang Frey über 25 Jahre lang erschaffen hat zeigt sich vor allem in den unglaublich Kreativen Ideen. Da wurden aus schlichten Wunderkerzen Straßenlaternen und aus Müll und alten Schildern wurden ganze Häuserzeilen uvm. Gerade diese Kreativität macht allerdings den Abbau nun enorm Kompliziert. Jeder Sägeschnitt wird zum Risiko, jede Fassade birgt neue Herausforderungen und ungeahnte Überraschungen. Nach einem Transportschaden zeigte sich zb. das der Unterbau des Kaufhofparkhauses aus schweren Holzbrettern und nicht nur leichter Pappe bestand. Rainer Braun schreckt das allerdings alles nicht. Er ist fasziniert vom Talent des Erbauers und sieht die Probleme als überwindbar an. 

Begeistert erzählt er von aufgesägten Türen an Modellautos mit denen Frey aus handelsüblichen LKW-Modellen einzigartige Schmuckstückte machte oder auch von Fahrzeugen die Frey nachträglich um lackierte weil diese nicht den Originalfarben der Hersteller entsprachen. Ebenso traurig allerdings auch über den bedauerlichen Wasserschaden welcher leider schon zu Lebzeiten des Erbauers große Teile der „Wilhelma“ unwiederbringlich zerstörte.

Nach dem Umbau der Räumlichkeiten des Restaurants in den ersten Monaten 2017 ist geplant möglichst rasch mit dem Umzug der kompletten Anlage nach Herrenberg fortzufahren. Der Umbau auf Digitaltechnik sowie der Restaurierung der Gebäudeteile die durch dem Umzug gelitten haben soll dann im Lauf des Jahres erfolgen. Auch wenn es bedauerlich ist, dass die Stellwerktechnik wohl nicht mehr erhalten werden kann, muss man für den Erhalt dieser sehenswerten Anlage mehr als dankbar sein. Das Werk von Wolfgang Frey wird so zumindest in Teilen erhalten und zudem in Ehren gehalten.

Mehr Bilder im Archiv (link)

Interessierte an dieser Anlage sollten zum einen den Newsletter von Stellwerk S abonnieren und auch immer wieder hier auf SWW vorbei schauen oder sich in den Newsletter dieser Seite eintragen. Ich plane noch einige weitere Dokumentationen von diesem besonderen Stück Stuttgarter Stadtgeschichte zu machen.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )