Archiv der Kategorie: Luftbildfotografie

loc8tor – Für alles was wieder gefunden werden will!

In der heutigen Zeit der technischen Spielereien kann es vorkommen das man zur Suche des einen Hightech-Gerätes eine andere technische Spielerei braucht. So suchte ich nach einer Möglichkeit einen vorwiegend GPS gesteuerten Multicopter mit einer nicht GPS abhängigen Suchhilfe wieder zu finden. Gerade wenn man so einen Copter in zb. einem dichten Wald verliert und dieser Wald oder andere Umwelteinflüsse (zwischen Felsen gefallen etc.) die GPS Ortung und damit das wiederfinden verhindern ist guter Rat teuer. So fand ich „loc8tor“ (Englische Seite) ein Hilfsmittel das unter anderem auch zum wieder finden von Haustieren gedacht ist.  Da sich Haustiere auch oft an Orten aufhalten die nicht durch GPS oder Handynetze erreichbar sind (Keller etc.) könnte das die Lösung für das Problem „Multicopter verloren“ sein.

Der Sender funktioniert hier über eine 2,4 Ghz Funktechnik und ist somit nicht an SIM-Karten, Handynetze oder GPS Systeme gebunden. Mit einer Größe von ∅ 3,2 cm auf 0,6 cm lässt er sich auch ganz gut anbringen und das Gewicht von 7g liegt noch im akzeptablen Bereich. Im Sender befindet sich eine austauschbare Knopfzelle (CR2032) welche laut Hersteller ein Jahr hält, aber eigentlich nur dann wirklich viel Strom zieht wenn er geortet wird. Die Ortung soll auf freier Strecke ohne Hindernisse bis 122m funktionieren (noch nicht Praxis getestet), wird aber logischerweise durch Hindernisse wie z.B. Bäume, Hügel oder Berge usw. eingeschränkt. Die genaue Ortung wird auf den letzten Meter durch das Piepen des Senders  wesentlich erleichtert, wie man im kurzen ersten Testvideo sehen kann ist aber auch die Suche an sich schon ziemlich genau. Der Empfänger ist übrigens gerade mal Kreditkarten groß (8,6 / 5,4 / 0,6 cm) – fällt also  auch beim kleinem Gepäck eines zb. DJI Spark oder Mavic Piloten nicht groß auf.

Vielleicht kann ich durch diesen Hinweis auch anderen Copterpiloten (oder gar Haustierbesitzern ;o) ) weiterhelfen. (Weitere Tests werden folgen und hier ergänzt werden)

In diesem Sinne – Guten und sorgenfreien Flug

(Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Das Neckartal von Oben – Rottenburg / Weitenburg

Ein paar geflügelte Impressionen aus dem Neckartal zwischen Horb und Rottenburg. Hier mäandert der noch junge Neckar in seiner ungezwungenen, ursprüglichen Form durch die Täler, begleitet von einer Eisenbahnline und dem Neckartal-Radweg. Die Bahnstrecke welche zwischen Horb, Rottenburg und Tübingen nicht elektrifiziert ist – bildet für die nächsten Wochen oder Monate die Ausweichroute für alle Güterzüge, die sonst durch das Rheintal von und in die Schweiz fahren.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

How to win a VHF radio contest, DR9A 2017

Was    eigentlich genau eine Gruppe Funkamateure dazu treibt, für einen VHF-UHF/SHF Wettbewerb auf einen Berg zu fahren und dort für einen 24 Stunden dauernden Wettbewerb eine größere oder auch kleinere Antennenanlage aufzubauen, das lässt sich kaum beschreiben. Es ist die Fazination an den komplizierten Details der Technik, der mehr oder weniger umfangreichen Vorbereitungen, die eigenen Grenzen und die der Gruppe zu erkunden und nach oben zu verschieben, sich mit Gleichgesinnten ein Deutschland und Europa zu messen. Nicht zuletzt ist es auch die Fazination daran, dass sich Funkwellen in den Frequenzbereichen über 144MHz bis weit über 76GHz hinaus deutlich weiter ausbreiten, als gemeinhin bekannt.

Worum geht es bei diesem Wettbewerb?
Nun, es gewinnt, wer die meisten Punkte erziehlt. Es wird während der Funkverbindung unter anderem ein Code, der sogenannte Locator, übertragen. Damit lässt sie die Entfernung ziwschen den beiden Funkstationen berechnen. Die Entfernungen aller Funkverbindungen werden summiert und ergeben die so für das Endergebnis entscheidene Punkzahl.

Wie funktioniert so eine Funkverbindung?
Im Video ruft der Operator „cq cq contest von DR9A“. Das lässt sich grob als „Wer möchte mit mir eine Funkverbindung machen?“ übersetzen. Das eigene Rufzeichen, die Kennung der Station ist DR9A. Es antwortet darauf entweder niemand, oder oft antworten mehrere Stationen gleichzeitig. Das machen diese indem sie ihr Rufzeichen nennen. Nun wird eine der anrufenden Stationen aufgerufen. Es folgt ein Code mit der Signalstärke (meist 59), eine laufende Nummer und der Locator (Standort). Das macht das auch die andere Station und schon ist die Funkverbindung wieder beendet.

Wie ist die Station aufgebaut?
Ganz kurz formuliert hat die Station 9 Antennensysteme welche alle in unterschiedliche Richtungen zeigen und jeder der beiden Operator kann die Antenne frei wählen auf der er hören möchte. Rufen gleichzeitig mehrere andere Stationen an, dann können sie die Funkverbindungen theoretisch sehr schnell nacheinander abarbeiten indem sich jeder Operator auf eine der anrufenden Stationen konzentriert.

Zum Video
Das Video zeigt Aufnahmen während des Aufbaus der ziemlich großen Antennenanlage von einer Drohne aus und von einer Bodenkamera. Dazwischen, sowie die komplette Tonspur, zeigt die beiden Operator während des Wettbewerbs und deren ziemlich perfektes Zusammenspiel. Es gibt noch einen dritten Operator, der jedoch eher im Hintergrund arbeitet und sich um diverse andere Dinge kümmert für welche die beiden meist gezeigten Operator gar keine Zeit haben.

Das „How to win“ im Titel des Videos bezieht sich folglich auf die Betriebstechnik der beiden Operator und deren Zusammenspiel, das fast durchweg perfekt funktioniert. Das so gut zu machen, das ist alles andere als einfach. Man sieht kaum, wann und wie sich die Beiden verständigen, doch sie müssen es tun – andernfalls wäre es ziemlich chaotisch und ineffektiv.

( Alexander Schäfer / Martin  Henz auf schaeferweltweit.de )

Stuttgart von Oben – Streiflichter über Zuffenhausen

Panoramen erstellen – mit Mavic Pro

Wie erstellt man am besten ein schönes Panorama mit einem Quadcopter oder aber auch mit jeder anderen beliebigen Kamera?

Nun die wichtigen Schritte sind immer ähnlich. Panoramen erstellen – mit Mavic Pro weiterlesen

DJI Mavic Pro – Bildvergleich und 4k-Video

Immer wieder wird unter den DJI Mavic Pro Fans (meist die welche noch keine eigene Mavic besitzen) die Foto und Video Qualität diskutiert. Leider kommt man nicht so gut an die Rohdaten und diskutiert daher meist über irgendwie mehr oder weniger schlecht überarbeite Onlinebilder oder auch Videos. Zudem haben erschreckend viele Mavic Besitzer nicht wirklich ihre Handbücher durchgelesen. Diese vergessen oft dass sie bei diesem Quadcopter den Fokus selbst einstellen müssen. Dies kann manuell aber auch durch einen kleinen Tipp mit dem Finder erfolgen. Macht man das nicht (weil man es von anderen Flugmodellen gewohnt ist das dies automatisch erfolgt) dann entstehen unscharfe Videos und Bilder. Mit den folgenden Bildern möchte ich die Gelegenheit bieten das sich jeder der es möchte selbst ein Bild machen kann. Zugegeben die Bedingungen waren hier nicht optimal aber ich werde bei Gelegenheit auch „strahlender Sonnenschein“ Bilder und Video nach reichen. Dafür fehlt mir ausserdem noch der entsprechende Graufilter-Filter der aber bald kommen wird.

Freut euch das ihr die Gelegenheit habt die Daten selbst anzuschauen -> Respektiert das Copyright! Weder die Bilder noch das Video darf unverändert oder verändert irgendwo wieder verwendet werden. Ihr könnt natürlich hierher verlinken.

Der Vergleich fand zwischen DJI Mavic Pro und einer Canon 5D MarkII mit einem 35mm Weitwinkel statt. Die Brennweiten / Verschlusszeiten / ISO-Wert sind vergleichbar Der Sichtwinkel ist unterschiedlich. Die Position war auf gleicher Ebene. Natürlich können die Kameras Qualitativ trotzdem eigentlich nicht miteinander verglichen werden. Um so erstaunlicher sind die Ergebnisse…
Der Rahmen zeigt den Bildausschnitt der Vergrößerung unten. Bild als RAW-File
Der Rahmen zeigt den Bildausschnitt der Vergrößerung unten. Bild als RAW-File
Bildausschnitt vergrößert
Bildausschnitt vergrößert
Der Rahmen zeigt den Bildausschnitt der Vergrößerung unten. Bild als RAW-File
Der Rahmen zeigt den Bildausschnitt der Vergrößerung unten. Bild als RAW-File
Bildausschnitt vergrößert
Bildausschnitt vergrößert

Die Bilder welche hier direkt zu sehen sind wurden fürs Internet heruntergerechnet. Wer die RAW-Dateien (DNG und CR2 Format) selbst vergleichen möchte kann dies mit den Links unter den Bildern tun.
Wichtig: Man benötigt ein geeignetes Bildbetrachtungsprogram! Wer die Dateien mit ungeeigneten Bildbetrachtern anschaut, kann dies zwar oft tun, aber bei den meisten Bildbetrachtern handelt es sich dann um eine sehr schlechte schlichte „Bildvorschau“. Sprich die Bilder sehen dann oft sehr minderwertig aus – dies liegt dann aber am Programm nicht an der Datei oder gar der Kamera.


Das Video welches hier direkt zu sehen ist, wurde mit 1280×720 in HD-Qualität auf YouTube geladen. Dies ist damit schon eine veränderte Qualität. an 4 Stellen erkennt ihr Qualitätsveränderungen – das lässt sich nicht vermeiden und kommt vom neu fokussieren. Wer das Video gerne in voller 4K-Qualität sehen will kann es direkt hier herunterladen (Vorsicht: Dateigröße 400MB).
Wichtig: Für diese Videos ist eine geeignete Grafikkarte und 4k fähiger Bildschirm nötig! Die wenigsten besitzen diese Fähigkeit. Meist kann man das Video zwar trotzdem anschauen wird aber unbemerkt eine im Hintergrund irgendwie (oft schlecht) umgerechnete Version zu sehen bekommen. Dies liegt dann aber nicht am Video bzw. der Kamera sondern an der Hardware des Betrachters.

Freut euch das ihr die Gelegenheit habt die Daten selbst anzuschauen -> Respektiert das Copyright! Weder die Bilder noch das Video darf unverändert oder verändert irgendwo wieder verwendet werden. Ihr könnt natürlich hierher verlinken.

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )