Schlagwort-Archive: Ausstieg

Weiterbau würde viel teurer als ein Umstieg

Verkehrsexperte bestätigt Bündnis-Prognosen zu Stuttgart 21

Lösungen für einen Umstieg kosten vier bis fünf Milliarden Euro weniger als der Weiterbau des Projekts „Stuttgart 21“. Zu diesem Ergebnis kommt der Verkehrsexperte Dr. Martin Vieregg in einem neuen Gutachten, das er heute in Berlin vorgestellt hat. Seine Zahlen bestätigen die Prognose des Aktionsbündnisses, dass das Gesamtprojekt am Ende deutlich mehr als zehn Milliarden Euro kosten und frühestens im Jahre 2026 fertig gebaut würde. Widerlegt werden damit auch die von der Bahn behaupteten Ausstiegskosten in Höhe von sieben Milliarden Euro: „Das sind Mondzahlen, mit denen die Bahn jede Umstiegsdebatte zu ersticken versucht“, so Bündnissprecher Eisenhart von Loeper.

Zudem kritisiert der Rechtsanwalt die weiterhin destruktive Informationspolitik der Deutschen Bahn AG: „Statt die Öffentlichkeit vollständig über das PWC-Gutachten zu informieren, lässt die Bahn die Öffentlichkeit mit minimalen Infohäppchen im Dunkel. Diese Verschleierungsmethode ist der Demokratie unwürdig.“ Vor einer Woche hatte von Loeper deshalb den Chef des Bundeskanzleramts, Bundesminister Peter Altmaier, brieflich aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die Fakten endlich auf den Tisch kommen.

Dokumente:
PM zu den Ausstiegskosten für das Projekt Stuttgart 21 (PDF)
Offener Brief an Bundesminister Altmaier (PDF)
Ermittlung der Ausstiegskosten für das Projekt Stuttgart 21 zum Stand Dezember 2017 (PDF)
Ausstiegskosten für S21 Grafiken (PDF)

Siehe auch: Umstieg 21 Website (Link)

Videos zum „Umstieg, jetzt!“

Schwerpunkt sind die Kostensteigerungen bei Stuttgart 21:

Dank an „RaGDoku“ cams21 fürs Aufzeichnen / Pressekonferenz am 13.06.16


Weitere ausführliche Erläuterungen: „Ideen für den Umstieg“

Schwerpunkt sind hier die Verkehrstechnischen Vorteile des Umstiegs:

Dank an „Michel Kultur“ (link) fürs Aufzeichnen

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Einstieg in den Umstieg!

Erste Visualisierungen „Umstieg Kopfbahnhof 2.0“

Pressebild 2 Sanierung Kopfbahnhof u Park - gonline
Anklicken für hochauflösende Version

Leider sind die Grafiken noch nicht selbsterklärend – wenn man nicht jahrelang im Thema drin ist wird es schwer das zu verstehen. Darum versuche ich in wenigen Worten zu erklären was man hier sieht.Kurz – der Umstieg von Stuttgart 21 auf einen renovierten Kopfbahnhof 2.0 und zwar nicht irgendwann sondern JETZT.
Einstieg in den Umstieg! weiterlesen

Der S21-Umstieg ist nötig und möglich!

Das Aktionsbündnis gegen Stuttgart 21 lud zum Infoabend unter dem Motto „Der Ausstieg ist nötig und möglich!“ und ca. 130 Personen informierten sich zum neuen Umstiegs Konzept. In der Bevölkerung scheint sich ja die Meinung zu verbreiten „Stuttgart 21 wird gebaut – da kann  man nichts mehr machen.“ Um diesen großen Irrtum zu beseitigen entwickelten die Mitglieder des Bündnisses gemeinsam Konzepte wie der Umstieg sofort und unter Nutzung der bereits vorhandenen gebauten Elemente möglich ist. Zu dieser Ausarbeitung des wenn man so möchte „Kopfbahnhof 2.0“, gehörte auch die Analyse der bereits gebauten Abschnitte. Hier zeigte sich auch wieder das der Eindruck „Da ist ja schon so viel gebaut“ den mancher wenig informierte Passant bekommt überhaupt nicht zutrifft.  Der S21-Umstieg ist nötig und möglich! weiterlesen

AB: Briefe an Bahn-Aufsichtsrat und Finanzminister Schäuble

Aktionsbündnis schreibt an den Aufsichtsrat der Bahn und an den Bundesfinanzminister

„Der Ausstieg ist einer Fortführung von Stuttgart 21 vorzuziehen“

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn AG soll in seiner Sitzung am 5. März 2013 die Beschlussvorlage des Bahnvorstands ablehnen und statt dessen auf einen Grundkonsens mit den Vertragspartnern von Stuttgart 21 hinwirken. In einem entsprechenden Schreiben vom 28. Februar 2013 an alle Mitglieder des Gremiums nennt Dr. Eisenhart von Loeper, Rechtsanwalt und Sprecher des Aktionsbündnisses gegen Stuttgart 21, dafür fünf zu erfüllende Punkte: AB: Briefe an Bahn-Aufsichtsrat und Finanzminister Schäuble weiterlesen

Falschmeldung – Großkundgebung am 02.02.13

Es tut mir leid aber scheinbar wurden von den Architekten für K21 verfrüht Infos verteilt die noch nicht entschieden sind. Ich wurde gebeten die Info wieder zu entfernen (das damit die Verbreitung in allen Social Media Bereichen nicht mehr zu stoppen ist war denen wohl nicht klar…)

Ich entschuldige mich hiermit für die Weiterverbreitung von falsch Informationen und verstehe jeden der nun Empört ist das Sie/Er es weiter verbreitet hat (ich bin es mindestens doppelt so sehr – versprochen…). Zuverlässigkeit der Informationen ist ein extrem hohes Gut für mich daher bleibt mein Artikel zur Demo auch aus Transparenzgründen online. Ich werde in Zukunft die Infos noch zuverlässiger prüfen und aus dieser Quelle vorerst nichts mehr weiterverbreiten. 

(Wie das dann kommuniziert werden soll, wenn es dann doch morgen (13.01.13) Positiv entschieden würde ist mir ein Rätzel! -> Fragen bitte direkt an die Infoquelle http://www.architektinnen-fuer-k21.de/ stellen)

————–

(Information des Aktionsbündnis gegen S21 und AK ArchitektInnen für K21 und weitere Gruppen) (PDFs die verteilt wurden sind als Nachweis der Originalverteilung in meinem Besitz)

aussteigen

GROSSKUNDGEBUNG MIT REDEN,
KABARETT UND ANSCHL. DEMONSTRATIONZUG
AM 2. FEB.2013 14:00 STUTTGART SCHLOSSPLATZ
ENDSTATION STUTTGART 21 – ALLE AUSSTEIGEN!

die Volksabstimmung gilt nicht mehr
Bindung für die Politik ist entfallen
N.N

die Kostenexplosion ist offiziell
Wirtschaftlichkeit ist nicht gegeben
N.N.

der Bahnhof leistet weniger, als versprochen
gesetzwidriger Rückbau statt Verbesserung
P.P.

Kabarett
N.N.

Nach dem finanziellen Offenbarungseid der Bahn
können und müssen die Projektpartner das
Projekt jetzt stoppen.
Die Lehren aus Elbphilharmonie und Berliner Flughafen
müssen gezogen werden!

DIE ALTERNATIVE –
DER MODERNISIERTE KOPFBAHNHOF
Er ist der zukunftsfähigere und nach Wiederherstellung der
attraktivere Verkehrknoten für die Metropolregion Stuttgart.
Pünktlich, sicher, hell, benutzerfreundlich, kostengünstig.
Sein verkehrtechnisches und städtebauliches Entwicklungspotenzial
stellt S21 bei weitem in den Schatten.