Schlagwort-Archive: Kosten

Weiterbau würde viel teurer als ein Umstieg

Verkehrsexperte bestätigt Bündnis-Prognosen zu Stuttgart 21

Lösungen für einen Umstieg kosten vier bis fünf Milliarden Euro weniger als der Weiterbau des Projekts „Stuttgart 21“. Zu diesem Ergebnis kommt der Verkehrsexperte Dr. Martin Vieregg in einem neuen Gutachten, das er heute in Berlin vorgestellt hat. Seine Zahlen bestätigen die Prognose des Aktionsbündnisses, dass das Gesamtprojekt am Ende deutlich mehr als zehn Milliarden Euro kosten und frühestens im Jahre 2026 fertig gebaut würde. Widerlegt werden damit auch die von der Bahn behaupteten Ausstiegskosten in Höhe von sieben Milliarden Euro: „Das sind Mondzahlen, mit denen die Bahn jede Umstiegsdebatte zu ersticken versucht“, so Bündnissprecher Eisenhart von Loeper.

Zudem kritisiert der Rechtsanwalt die weiterhin destruktive Informationspolitik der Deutschen Bahn AG: „Statt die Öffentlichkeit vollständig über das PWC-Gutachten zu informieren, lässt die Bahn die Öffentlichkeit mit minimalen Infohäppchen im Dunkel. Diese Verschleierungsmethode ist der Demokratie unwürdig.“ Vor einer Woche hatte von Loeper deshalb den Chef des Bundeskanzleramts, Bundesminister Peter Altmaier, brieflich aufgefordert, dafür zu sorgen, dass die Fakten endlich auf den Tisch kommen.

Dokumente:
PM zu den Ausstiegskosten für das Projekt Stuttgart 21 (PDF)
Offener Brief an Bundesminister Altmaier (PDF)
Ermittlung der Ausstiegskosten für das Projekt Stuttgart 21 zum Stand Dezember 2017 (PDF)
Ausstiegskosten für S21 Grafiken (PDF)

Siehe auch: Umstieg 21 Website (Link)

Gemeinderat tagt zu Stuttgart 21

Karikatur: Kostas Koufogiorgos www.koufogiorgos.de
„Wetterkuhn“ – Karikatur: Kostas Koufogiorgos www.koufogiorgos.de

Heute fand das erste von voraussichtlich zwei Treffen des Gemeinderatsausschusses zu Stuttgart 21 in öffentlicher Sitzung statt. Es ging um  die Themen „Leistungsfähigkeit des Bahnknotens“ und „Zukunftskonzept Infrastruktur – Ausbaumöglichkeiten des Bahnknotens für den ÖPNV und den Regionalverkehr“. Der Punkt „Brandschutz“ wurde auf die zweite Sitzung (am 15.11.16) vertagt. Es blieb keine Zeit nachdem man die ersten 40 Minuten über den (voraussehbar) viel zu kleinen Sitzungssaal diskutiert hatte und dann in einen größeren umgezogen war. Bei der Sitzung kamen auch die Ansichten einiger weniger Experten der Umstieg 21 Befürworter kurz zur Sprache. Hier ein Fazit von Dr. rer. nat. Christoph M. Engelhardt (Physiker, Analyst) und Dr. Kathrin Grewolls, MEng. (staatlich vereidigte Sachverständige für vorbeugenden Brandschutz) im Nachgang in einer kurzen PK von SöS/Linke

Neben den im Großen und Ganzen wenig überraschenden und bekannten Standpunkten von DB und Land sowie den Projektkritikern verwies Herr Engelhardt beim Punkt „Zukunftskonzept Infrastruktur – Ausbaumöglichkeiten des Bahnknotens für den ÖPNV und den Regionalverkehr“ allerdings direkt auf das Konzept Umstieg21. Bei diesem Punkt erscheint Ihm dies als einzig Sinnvolles Zukunftskonzept für die Infrastruktur Stuttgarts. Engelhardt wörtlich „Aus unserer Sicht ist es natürlich ein Treppenwitz wenn man hier in einer Veranstaltung zur Leistungsfähigkeit von Stuttgart 21 praktisch schon über die alternativen Baumaßnahmen redet und ein Großteil der Vorschläge sind tatsächlich Reparaturen von Fehlern am Großprojekt.“ Er wies Beispielsweise darauf hin, dass die in der Sitzung oft erwähnte ETCS-Technik bei Großbahnhöfen nach Meinung von Fachleuten keine Verbesserung bringt. Scharf Kritisierte er aber auch das Verbot heute dass die Experten nicht auf Fragen antworten durften. Er empfinde dies als einen Maulkorb der nichts mehr mit Demokratie zu tun habe.

Abschließend verwies er darauf dass Herr Kuhn in einem Verwaltungsausschuss am 06.07.16 zusagte dass „offene Fragestellungen … geklärt werden müssen“ und kritisierte damit das aktuelle Verfahren. Um dies nicht nur als verbale einfache Kritik zu äussern verteilte er anschließend an alle Gemeinderatsmitglieder die noch offenen Fragen
(Siehe Bilder des verteilten Originals: Seite 1/2/3/4/5)

Leider konnte ich während der Sitzung nicht dokumentieren welche Folien dem Gemeinderat gezeigt wurden da der Veranstalter das Fotografieren untersagt hat. Zitat: „Foto- und Filmaufnahmen sind nur bis zum Beginn der Sitzung möglich. Während der Sitzung sind solche Aufnahmen weder gewünscht noch zulässig.“
Meine Bilder Rund um die Veranstaltung (link)

( Alexander Schäfer auf schaeferweltweit.de )

Bilder (51 Stück) der Stadt Stuttgart (link)
Folien der Vortragenden soweit veröffentlicht (Quelle)
Beitrag der DB Dokument 119977
Beitrag der SSB Dokument 119978

Leistungsfaehigkeit Verkehrsministerium Dokument 120010 Nahverkehr Verkehrsministerium Dokument 120011
Christoph Engelhardt zur Leistungsfaehigkeit
Christoph Engelhardt zum Zukunftskonzept Infrastruktur
(Diese Folien Stand (27.10./14:15) in der hier verlinkten Version habe ich vor Ort auch gesehen)

Folien bei denen nachträglich Kommentare eingefügt wurden:
Christoph Engelhardt-Leistungsfaehigkeit mit Kommentaren
Christoph Engelhardt-Zukunftskonzept Infrastruktur mit Kommentaren

Mehr Zuschüsse als Kosten!

Wie die Bahn auf den Fildern ihre Projektpartner abzockt.

Detailierte Analyse der Finanzierung und der Kosten der beiden Varianten zur Flughafenanbindung im Planfeststellungsabschnitt 1.3 auf den Fildern PDF

Weiterführende Links
Pressemitteilung der Regionalfraktion der Grünen

Gutachten
Artikel vom 25.3.2013 in der StZ
SWR-Sendung vom 27.3.2013, 21.45 Uhr, ab Min. 3.25

( Ein Gastartikel von Peter Fendrich auf schaeferweltweit.de
Verantwortlich auch für die Analyse und Aufbereitung / PDF )

Falschmeldung – Großkundgebung am 02.02.13

Es tut mir leid aber scheinbar wurden von den Architekten für K21 verfrüht Infos verteilt die noch nicht entschieden sind. Ich wurde gebeten die Info wieder zu entfernen (das damit die Verbreitung in allen Social Media Bereichen nicht mehr zu stoppen ist war denen wohl nicht klar…)

Ich entschuldige mich hiermit für die Weiterverbreitung von falsch Informationen und verstehe jeden der nun Empört ist das Sie/Er es weiter verbreitet hat (ich bin es mindestens doppelt so sehr – versprochen…). Zuverlässigkeit der Informationen ist ein extrem hohes Gut für mich daher bleibt mein Artikel zur Demo auch aus Transparenzgründen online. Ich werde in Zukunft die Infos noch zuverlässiger prüfen und aus dieser Quelle vorerst nichts mehr weiterverbreiten. 

(Wie das dann kommuniziert werden soll, wenn es dann doch morgen (13.01.13) Positiv entschieden würde ist mir ein Rätzel! -> Fragen bitte direkt an die Infoquelle http://www.architektinnen-fuer-k21.de/ stellen)

————–

(Information des Aktionsbündnis gegen S21 und AK ArchitektInnen für K21 und weitere Gruppen) (PDFs die verteilt wurden sind als Nachweis der Originalverteilung in meinem Besitz)

aussteigen

GROSSKUNDGEBUNG MIT REDEN,
KABARETT UND ANSCHL. DEMONSTRATIONZUG
AM 2. FEB.2013 14:00 STUTTGART SCHLOSSPLATZ
ENDSTATION STUTTGART 21 – ALLE AUSSTEIGEN!

die Volksabstimmung gilt nicht mehr
Bindung für die Politik ist entfallen
N.N

die Kostenexplosion ist offiziell
Wirtschaftlichkeit ist nicht gegeben
N.N.

der Bahnhof leistet weniger, als versprochen
gesetzwidriger Rückbau statt Verbesserung
P.P.

Kabarett
N.N.

Nach dem finanziellen Offenbarungseid der Bahn
können und müssen die Projektpartner das
Projekt jetzt stoppen.
Die Lehren aus Elbphilharmonie und Berliner Flughafen
müssen gezogen werden!

DIE ALTERNATIVE –
DER MODERNISIERTE KOPFBAHNHOF
Er ist der zukunftsfähigere und nach Wiederherstellung der
attraktivere Verkehrknoten für die Metropolregion Stuttgart.
Pünktlich, sicher, hell, benutzerfreundlich, kostengünstig.
Sein verkehrtechnisches und städtebauliches Entwicklungspotenzial
stellt S21 bei weitem in den Schatten.

„Breaking News“ – Kosten von Stuttgart 21

An dieser Stelle zitiere ich einen der geschätzten Unbeugsamen gegen den Bahnsinn
„zapf“ 11.12.2012 22:28

Bund: Mir gäbet nix.
Land: Mir gäbet nix.
Stadt Stuttgart: Mir gäbet nix.
Flughafen Stuttgart: Mir gäbet nix.
Damit ist die Sprechklausel zu 100% erfüllt.

Und ich ergänze: Stuttgart 21 ist erledigt: Setzen Sechs! Deutsche Bahn.

Wie lange soll dieser Unsinn den noch weiter getrieben werden? Nicht einmal die Deutsche Bahn begründet mittlerweile mehr den Bau des Immobilienprojektes mit Sachargumenten. Alles was da noch kommt ist entweder die schwammige unbewiesene Behauptung „Die Verträge zwingen uns dazu!“ (welch ein Armutszeugnis wenn DAS ein Argument sein soll!) oder wenn es mal (zugegeben selten) ehrlicher zugeht „Wie würden wir den da stehen, wenn so ein großes Projekt nicht gebaut würde?“ (Ein Gesicht gezeichnet von Sommerhitze, Winterchaos, Dachschaden und Dilettanten Weiche soll also gewahrt werden?)  „Breaking News“ – Kosten von Stuttgart 21 weiterlesen