AK-Baumpaten: Das Versagen des Artenschutzes

Die zweite Population des Juchtenkäfers wurde für S21 vernichtet

In einer gefällten Platane des Mittleren Schlossgartens wurde nun eine von Juchtenkäfern besiedelte Mulmhöhle entdeckt. Der Skandal des 1.10.2010 hat sich wiederholt. Damals wurde eine Platane illegal gefällt, die eine Population des Juchtenkäfers beheimatete. Auch in diesem Fall sind die Hinweise auf das Vorkommen erdrückend gewesen. Alle Verantwortlichen und Beteiligten, bis hin zu den Polizeigewerkschaften, wurden am 14.2.2012 begründet vor der Gefahr gewarnt, erneut eine Umweltstraftat zu begleiten. Es gab keine begründbare Notwendigkeit, den Schlossgarten zu roden. Die Anforderungen des Artenschutzes wurden wieder ignoriert. Der streng geschützte und vom Aussterben bedrohte Juchtenkäfer wird in Stuttgart systematisch vernichtet.

Mehr Infos

AK-Baumpaten: Die Zerstörung ist vollbracht

AK Baumpaten stellt die Auswertung der Schandtat vor

Wir haben seit dem 14.11.2011 vor der beabsichtigten totalen Rodung des Schlossgartens gewarnt und zahlreiche Dokumente dazu veröffentlicht. Das alles hat sich leider bestätigt. Unser Arbeitskreis sieht seine Aufgaben aber noch lange nicht als beendet an. Wir werden diese Schandtat in allen Aspekten dokumentieren, wie wir auch den Schlossgarten in Erinnerung halten werden.

Mehr Infos

AK-Baumpaten: Stoppen Sie die geplante Rodung des Mittleren Schlossgartens

Lassen Sie nicht erneut ein Umweltverbrechen zu
An den Ministerpräsidenten, den Wirtschaftsminister, den Innenminister, den Umweltminister des Landes Baden-Württemberg; die höhere Naturschutzbehörde des Regierungspräsidiums Stuttgart; den Polizeipräsidenten der Stadt Stuttgart; die Gewerkschaft der Polizei, die Deutsche Polizeigewerkschaft; das Eisenbahnbundesamt. Mehr Infos

AK-Baumpaten: Zur Diskussion um den Schlichter und die Rodung der Bäume

Bahn und Landesregierung sind nackt, wie der Kaiser in neuen Kleidern
Die Bahn hatte sich öffentlich verpflichtet, die gesunden Bäume zu erhalten. Die Belege dafür wurden als Wahlplakate im Land verklebt, „Ja zum Schlichterspruch“ oder „S21-Plus“ waren die Losungen – bis einen Tag vor der Beendigung und Auftragsvergabe der Ausschreibung zur Rodung des Schlossgartens. Nun fordert Heiner Geißler die Einhaltung des Schlichtungsergebnisses. Mehr Infos

Bilder, Berichte und Dokumentationen von Alexander Schäfer